Finken sind nicht befinkt

Finken kennen wir alle aus dem deutschen Liedgut: „Amsel, Drossel, Fink und Star / Und die ganze Vogelschar…“. Viele Deutsche wissen kaum, wie ein Fink aussieht.

Das kann in der Schweiz nicht passieren, wo Finken zuhause die Füsse wärmen. In Zürich gibt es ein Geschäft namens „Tigerfink“, ein Begriff, den ich lange nicht verstand. Zumal die Tigerfinken – Pantoffeln für Kinder – nicht etwa orange-schwarz gestreift sind wie ein Tiger, sondern eher leopardenartig gefleckt.

Eine Kollegin postete auf Facebook ein Bild von der St. Galler Stiftsbibliothek, wo man mit Riesenpantoffeln den Boden schon, und der Bemerkung: „In St. Gallen ist man gut befinkt!“. Unübersetzbar.

FacebookFacebookby feather

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmailby feather

Kommentar (1)

  1. Singer Hansruedi

    spannend zu wissen, danke

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.