Im Fall

„Im Fall“ ist eine der am häufigsten gehörten Floskeln, wenn man – meist unfreiwillig – in Zürich Gespräche am Handy belauscht.

Mit „im Fall der Fälle“ hat das nichts zu tun, auch nichts mit einem Kriminalfall („Freispruch im Fall Müller“). Das Variantenbuch übersetzt „im Fall“ etwas wortreich mit „nur dass du es weisst“. Wie mir auffiel, ist das die wohl beste Übersetzung für das hübsche bayerische „fei“, das ebenfalls praktisch nur mündlich Verwendung findet. Für meine hessische Tante übersetzten wir es früher etwas hilflos mit „vielleicht“. „Das ist fei verboten“ oder „des macht fei nix“ – nein, „vielleicht“ passt nicht. „Im Fall“ hingegen sehr gut, mindestens für Schweizer.

FacebookFacebookby feather

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmailby feather

Kommentare (4)

  1. Stefan Wiesendanger

    “im Fall” beinhaltet für mein Gefühl etwas Nachdrückliches. Letzthin im Zug zwei junge Damen in bezug auf Kleidervorschriften bei der Arbeit: “…das isch im Fall so blöd”. Das hat im Fall nichts von “vielleicht”, sondern ist Aeusserung einer entschiedenen Ansicht, nicht selten auch mit einem Schuss Empörung oder in Belehrungsabsicht.

    Ich erkläre es mir so (ohne wissenschaftlichen Anspruch):
    Schweizer relativieren gern aus Rücksicht auf das Gegenüber und einer prinzipiellen Abneigung gegen Verallgemeinerungen. Mit “im Fall” verlässt man diesen Rahmen und erlaubt sich eine persönliche Meinungsäusserung ohne Rücksichtnahme. So gesehen meint “im Fall” “in diesem|meinem|konkreten|aktuellen Fall … finde ich|bin ich überzeugt|ist …”. Im Fall.

    Antworten
    1. Julia (Beitrag Autor)

      Sorry für die verspätete Antwort, früher erhielt ich bei neuen Kommentaren immer ein Mail.
      Danke für die Ergänzung!
      Ich kann es nur wiederholen: “Im Fall” entspricht exakt dem bayerischen “fei”. Dass “vielleicht” als Übersetzung nicht passt, steht ja bereits im Text.

  2. Anja

    “Nur dass du es weisst” ist tatsächlich mal eine prima Übersetzung für “fei”. Wär mir net eingefallen, danke.

    Antworten
    1. Julia (Beitrag Autor)

      Ja, ich war auch richtig froh, als ich es im Variantenbuch entdeckte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.